Katrin Burow

7-fache Weltmeisterin

News 2009


22.11.2009 - Kein Glück in Arizona...

Schwimmstart beim IRONMAN Arizona 2009

In der Hoffnung, das bisher bei IRONMAN-Rennen für mich eher pannenbehaftete Jahr 2009 doch noch erfolgreich abzuschließen, entschloss ich mich kurzfristig noch an einem 3. IRONMAN in diesem Jahr teilzunehmen.

Aber wie sich bald zeigen sollte, wurde ich leider auch in Arizona erneut vom Pech verfolgt. Nachdem ich im Schwimmen noch Anschluss an das Profifeld halten konnte, hatte es auf der Radstrecke wieder die Defekthexe auf mich abgesehen… An meinem Hinterrad hatte sich der Verschlussring der Cassette gelockert.

Nach ca. 92 Kilometern der Radstrecke war die Kette dann komplett zwischen den Ritzeln eingeklemmt, so dass ich die Kurbel nicht mehr bewegen konnte. Der Reparaturservice auf der Radstrecke konnte das Problem glücklicherweise beseitigen und den Verschlussring wieder festziehen, aber ich verlor dadurch mindestens 30 Minuten.

Beim Wechsel auf die Laufstrecke merkte ich gleich, dass mich das Radfahren diesmal zu viel Kraft gekostet hatte. Durch den gelockerten Verschlussring bin ich die ganze erste Hälfte wie mit angezogener Handbremse gefahren und das hatte stark an den Kräften gezehrt.

Schon auf den ersten Laufkilometern kam ich nur schleppend voran, alles tat weh und die Gehpausen wurden immer länger. 21 Kilometer quälte ich mich noch über die Strecke, bevor ich den Entschluss fasste, das Rennen zu beenden, um mich nicht völlig kaputt zu machen. Es hat wohl nicht sollen sein in diesem Jahr… Aber ich gebe nicht auf und freue mich schon auf die neue Saison 2010.






01.11.2009 - Gesamtsiegerin beim 7 km Lauf um den Krummensee

Katrin Burow gewinnt den 7 km Lauf um den Krummensee

Mein erster Testwettkampf aus dem Grundlagentraining heraus war ein voller Erfolg. Für die 7 Kilometer lange Strecke rund um den Krummensee benötigte ich nur 30:52 Minuten und überquerte als 1. Frau die Ziellinie.

Mit der Zeit bin ich sehr zufrieden, da die Strecke sehr anspruchsvoll war und teilweise über sehr schmale Waldwege mit Wurzeln und nassem Laub führte. Ständig ging es bergauf oder bergab, so dass kein gleichmäßiges Lauftempo möglich war.

Bei strahlendem Sonnenschein hatte ich aber dennoch jede Menge Spaß auf der abwechslungsreichen Runde um den Krummensee.






01.10.2009 - Nächster IRONMAN Start ist schon geplant


Die Ruhepause ist nun beendet und es wird Zeit, wieder mit dem gezielten Training zu beginnen. Mein nächstes großes Ziel ist der IRONMAN Arizona am 22.11.2009 in Tempe/Phoenix.

Bis dahin sind es noch 7 Wochen und ich werde bei diesen Wettkampf fast aus dem Grundlagentraining heraus starten. Schwerpunkt wird der Marathonlauf unter Hitzebedingungen sein.

Ich bin gespannt, wie weit sich meine Form in der kurzen Vorbereitungszeit entwickelt und freue mich schon auf den Sommer in Arizona :-)






30.08.2009 - Gesamtsiegerin beim Kallinchen Triathlon :-)

Katrin Burow gewinnt den Kallinchen Triathlon 2009

Nur 3,5 Kilometer von meiner Haustür entfernt, im Strandbad Kallinchen am Motzener See, fand bereits zum 19. Mal der Kallinchen Triathlon statt. Da der Termin der Veranstaltung in diesem Jahr einigermaßen gut in meinen Wettkampfkalender passte, ließ ich mir die Chance nicht entgehen, endlich mal wieder auf meiner "Heimstrecke" an den Start zu gehen.

So entschloss ich mich, einen Tag nach der Schuleinführung meiner Tochter, beim Kallinchen Triathlon auf der olympischen Distanz über 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen zu starten. Die Vorbereitung in der Woche zuvor war dadurch zwar nicht ganz so optimal, aber der Wettkampf wurde trotzdem ein voller Erfolg für mich.

Nach dem Schwimmen verließ ich als 2. Frau das Wasser. Bereits nach 7 Kilometern auf dem Rad hatte ich die 1. Frau eingeholt. Beim Wechsel in die Laufschuhe war mein Vorsprung auf fast 8 Minuten angewachsen und so konnte ich einigermaßen entspannt ins Ziel laufen und mich nach 2:16:36 Std. über den Gesamtsieg beim Kallinchen Triathlon freuen.


Alle Ergebnisse hier >>



22.08.2009 - WM Quadrathlon in Sedlčany / Tschechien

Katrin Burow ist Vizeweltmeisterin im Quadrathlon auf der Mitteldistanz in Sedlčany / Tschechien 2009

Auch bei einem 3-Stunden-Wettkampf kann jede einzelne Sekunde manchmal entscheidend sein... Diese Erfahrung musste ich bei meinem Start bei der diesjährigen Weltmeisterschaft im Quadrathlon im tschechischen Sedlčany machen.

Nach 3:11:35 Std. für insgesamt 1,5km Schwimmen, 7km Kajakfahren, 40km Radfahren und 10km Laufen fehlten mir am Ende nur ganze 6 Sekunden zum Weltmeistertitel auf der Mitteldistanz.

Beim Schwimmen kam ich gut voran, stieg als 4. Frau aus dem Wasser und der Abstand zur Spitze war noch nicht zu groß.

Dann fuhr eine bis dahin noch unbekannte Kajakspezialistin aus Tschechien bei anhaltendem Dauerregen im Kajak einen großen Vorsprung heraus und keine der anderen Favoritinnen konnte ihr folgen. Da ich mein Training seit einem Jahr hauptsächlich auf die IRONMAN-Distanz ausgerichtet habe, fehlten mir dann wohl doch einige Grundlagenkilometer im Kajakfahren, so dass ich hier zunächst weitere Konkurrentinnen vorbeiziehen lassen musste.

Auch beim Wechsel auf das Rad wurde es nicht wärmer und hörte auch nicht auf zu regnen. Teilweise überschwemmte Straßen und Aquaplaning machten das Radfahren auf der bergigen Strecke zu einer gefährlichen Herausforderung. Mit gefrorenen Händen und Füßen fiel es schwer, auf dem Rad richtig Gas zu geben, aber dennoch konnte ich viel aufholen und als 3. Frau in die Laufschuhe wechseln.

Die Laufstrecke durch den Park war inzwischen derart aufgeweicht, so dass der abschließende Lauf zu einer Schlammschlacht wurde. Nach etwa 5 Kilometern hatte ich die bis dahin 2. Frau eingeholt, doch bis ganz nach vorne war es noch weit… Ich erhöhte das Tempo weiter und versuchte alles. Auf dem Schlussanstieg sprintete ich bis auf 6 Sekunden an die Führende heran, überquerte die Ziellinie mit über zweieinhalb Minuten Vorsprung zur 3. Frau und wurde Vizeweltmeisterin im Quadrathlon auf der Mitteldistanz.


Alle Ergebnisse hier >>



08.08.2009 - Berlin-Brandenburger Meisterschaft Triathlon

Katrin Burow wird Berlin-Brandenburger Meisterin im Triathlon auf der Mitteldistanz am Werbellinsee 2009

Bei hochsommerlichen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein wurde die Berlin-Brandenburger Meisterschaft im Triathlon auf der Mitteldistanz in diesem Jahr am Werbellinsee ausgetragen.

Endlich konnte ich meine gute Form unter Beweis stellen. Für die 2 km Schwimmen, 80 km Radfahren und 20 km Laufen benötigte ich insgesamt nur 4:26:26 Std.und wurde mit über 21 Minuten Vorsprung Berlin-Brandenburger Meisterin im Triathlon auf der Mitteldistanz :-)


Alle Ergebnisse hier >>



02.08.2009 - IRONMAN UK - Schlammschlacht in England...

Katrin Burow beim IRONMAN UK 2009

"Welcome to the British Summer..." so lautete die Ansage des Sprechers beim Einchecken der Räder am Tag vor dem Rennen. Tagleang hatte es geregnet und die auf einer Kuhweide neben dem Rivington Stausee aufgebaute Wechselzone hatte sich in eine großes Schlammloch verwandelt. Der Anblick erinnerte an die englischen Crossläufe mit Schlammlöchern und weiteren Hindernissen.

Alles ging recht locker zu und die Einheimischen waren mit ihren Gummistiefeln bestens ausgerüstet. Es kostete schon etwas Überwindung, durch den tiefen Morast zu waten ohne mit dem Rad irgendwo stecken zu bleiben. Etwas beunruhigend war zudem die Ansage des Talsperreneigentümers bezüglich der Wassertemperatur. Gerade mal 14-15C sollten es sein. Bei der Wettkampfbesprechung wurden wir etwas beruhigt, das Wasser soll sich aufgrund des starken Regens inzwischen auf 18C erwärmt haben.

Um 6:00 Uhr morgens fühlte sich das Wasser dann doch eher nach 15C an... brrr.... aber egal, da muss ich jetzt durch. Zähneklappernd wartete ich auf den Wasserstart, der erst 10 Minuten später losging, weil sich anscheinend noch nicht alle ins Wasser getraut hatten. Die Vermesser der Schwimmstrecke waren wohl auch etwas großzügig und so schwammen wir etwa 500m zuviel, wie auch an den Schwimmzeiten aller Teilnehmer zu sehen ist.

Nach 1:12:44 Std. mit festgefrorenen Händen und Füßen verließ ich das Wasser und begab mich auf den weiten Weg zu meinem Rad. Draußen war es auch noch nicht viel wärmer geworden und so beschloss ich, mir wenigstens noch ein Radtrikot anzuziehen. Das war gar nicht so einfach mit den immernoch nicht aufgetauten Händen.

Aber es sollte nicht lange dauern, bis ich wieder warm wurde. Gleich zu Beginn der 1. Radrunde ging es steil und sehr lange bergauf. Insgesamt waren 3 Runden zu je 60 km zu fahren. Die Strecke hatte es in sich: Über 1.800 Höhenmeter, hunderte enge und schwer zu fahrende Kurven, sowie sehr rauher, holprigeer Straßenbelag. Da fiel der Gegenwind dann irgendwann auch nicht mehr ins Gewicht.

Ich teilte mir die Strecke gut ein, überholte eine Frau nach der anderen und fuhr in der 2. Runde bis auf den 4. Platz der Frauen-Gesamtwertung vor. Nach etwa 90 km gab es plötzlich einen lauten Knall... Zunächst merkte ich nichts und war froh, keinen Platten zu haben. Doch wenig später hing mein Sattel extrem schief... Ich versuchte, so gut es ging, die Runde halb im Stehen zuende zu fahren, doch es kam schlimmer als befürchtet: Die Sattelklemmung war durchgebrochen, Reparatur und Weiterfahren war unmöglich... Es hat wohl nicht sollen sein und so war der Wettkampf nach 120 Radkilometern für mich leider zuende. Aber ich gebe nicht auf und plane bereits den nächsten IRONMAN. Mehr dazu demnächst.






26.07.2009 - Gesamtsiegerin beim Koschenberg Triathlon :-)

Katrin Burow gewinnt den Koschenberg Triathlon 2009

Nach einer kurzen Ruhephase im Anschluss an meinen Start beim IRONMAN Austria in Klagenfurt geht es schon wieder weiter. Beim Koschenberg Triathlon über die Sprintdistanz, bei dem gleichzeitig die Brandenburger Meisterschaft ausgetragen wurde, kam ich mit großem Vorsprung als 1. Frau der Gesamtwertung ins Ziel.

Ich bin wieder gut in Form und freue mich schon auf meinen Start beim IRONMAN UK in Bolton am nächsten Sonntag.


Alle Ergebnisse hier >>



05.07.2009 - Kärnten IRONMAN Austria in Klagenfurt

Katrin Burow beim Kärnten IRONMAN Austria in Klagenfurt 2009

Endlich war es soweit - der Tag meines 1. IRONMAN als Profi war gekommen. Ich fühlte mich topfit und freute mich sehr auf den Wettkampf. Die Zeit bis zum Start verging dann auch wie im Fluge und pünktlich um 7:00 Uhr fiel der Startschuss für die insgesamt 2300 Teilnehmer.

Nach 1:02:19 Std. veließ ich das Wasser - fast eine halbe Minute schneller als im letzten Jahr, obwohl die Strecke diesmal etwas länger war. Nach einem schnellen Wechsel ging es auf die 180 km lange Radstrecke. Auf dem Rad kam ich richtig gut voran und konnte mit einem Durchschnittstempo von 37 km/h in der 1. Runde mehrere Frauen vor mir wieder einholen. Zeitweise fuhr ich sogar schneller als die Frauen an der Spitze.

Auf der 2. Runde bekam ich dann leider Magenprobleme, verursacht durch das "neue Sportgetränk" von Infinit, welches überhaupt nicht auf die Bedürfnisse von Sportlern bei Extrembelastungen abgestimmt war. Aufgrund der großen Hitze hatte ich ständig Durst und dadurch anscheinend zuviel von dem hochkonzentrierten, extrem kohlenhydratreichen Getränk getrunken. Das konnte mein Magen bei der hohen Belastung nicht mehr verarbeiten und ich konnte so keine weitere Nahrung mehr zu mir nehmen, da alles gleich wieder herauskam. Leider gab es im Vorfeld des Wettkampfes nirgendwo Infos über die tatsächliche Zusammensetzung dieses "neuen Getränkes".

Da ich bisher immer alle anderen isotonischen Sportgetränke problemlos vertragen und noch nie Magenprobleme während eines Wettkampfes hatte, machte ich mir zunächst keine Gedanken darüber und dachte, dass es vielleicht an der hohen Belastung und der Hitze liegt. Mit Wasser und Cola konnte ich meinen Magen wieder etwas beruhigen, verlor aber sehr viel Zeit auf den letzten Radkilometern, da ich mit aufgeblähtem Bauch kaum noch in der Aeroposition fahren konnte.

Das Laufen ging überraschenderweise wieder richtig gut, die Beine waren locker und mein Magen hatte sich beruhigt. Das schwül-heiße Wetter störte mich kaum und ich konnte problemlos ein Durchschnittstempo von deutlich unter 5 Minuten pro Kilometer gleichmäßig laufen. Um den Magen nicht weiter zu reizen, verzichtete ich diesmal auf Gels und das "Sportgetränk" und nahm nur noch Cola und Wasser zu mir. Bis zum Kilometer 25 kam ich richtig gut voran, bis ich plötzlich starken Durchfall bekam - und weit und breit war kein Toilettenhäuschen in Sicht... Ständig musste ich anhalten und nach geeigneten Stellen Ausschau halten. Das kostete wertvolle Zeit. Ab Kilometer 30 war an Laufen nicht mehr zu denken - bei jeder Erschütterung ging sofort alles durch. Nach 6 km im Wanderschritt war dann alles raus und ich konnte, zunächst sehr vorsichtig und mit Gehpausen an den Verpflegungsstellen, wieder weiterlaufen.

Auf den letzten Kilometern erreichte ich sogar fast wieder mein Anfangstempo und auch die Beine fühlten sich die ganze Zeit erstaunlich locker an. Beim Überqueren der Ziellinie nach 10:21:20 Std. als 9. Profi-Frau freute ich mich zunächst darüber, überhaupt angekommen zu sein und trotz aller Widrigkeiten nicht aufgegeben zu haben. Dennoch war ich im gleichen Moment auch etwas traurig, da ohne die Magenprobleme und den Durchfall heute sicher sehr viel mehr möglich gewesen wäre...






26.06.2009 - Einzelzeitfahren in Cottbus

Katrin Burow gewinnt das 20 km - Einzelzeitfahren in Cottbus 2009

Im Rahmen der Deutschen Meisterschaften im Straßenradsport in Cottbus wurde gleichzeitig auch ein Einzelzeitfahren für Jedermann ausgetragen.

Kurz entschlossen fuhr ich hin und konnte mir noch einen der begehrten Startplätze sichern. Das war die Gelegenheit für eine letzte schnelle Radeinheit vor meinem IRONMAN-Start.

Ganz wie die Profis wurde von einer Startrampe in 30-Sekunden-Abständen gestartet. Auf der windanfälligen, 20km langen und voll gesperrten Strecke mit mehreren Hügeln und engen Kurven an den Wendepunkten fuhr ich ein Durchschnittstempo von 39km/h. Damit erreichte ich den 1. Platz in der Gesamtwertung aller Frauen.

Die restlichen Tage werde ich mich noch etwas ausruhen und dann bin ich fit für den IRONMAN in Klagenfurt :-)


Alle Ergebnisse hier >>



20.06.2009 - DM Triathlon Elite Schliersee

Schwimmstart bei der DM der Elite am Schliersee

Die deutsche Meisterschaft der Elite auf der olympischen Triathlon-Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen) wurde diesmal am Schliersee ausgetragen.

Mit der anspruchsvollen Radstrecke (insgesamt 800 Höhenmeter mit mehreren steilen Anstiegen und dem 4km langen Schlussanstieg hinauf zum 1127m hoch gelegenen Spitzingsattel), sowie der ebenfalls bergigen Laufstrecke rund um den Spitzingsee, gehört dieses Rennen zu den härtesten Triathlons in Deutschland - genau das richtige für einen letzten Testwettkampf in Vorbereitung auf meinen Start beim IRONMAN Austria in Klagenfurt in zwei Wochen.

Da ich im Jahr 2007 bereits schon am Schliersee startete, war ich neugierig, wie sich meine Form in den vergangenen zwei Jahren entwickelt hat. Regen, Kälte und teilweise glatte Straßen sorgten diesmal allerdings für schwierigere Wettkampfbedingungen. Im Ziel war die Freude dann aber groß - ich war 5 Minuten schneller als zuvor und konnte meine Zeiten in allen drei Disziplinen deutlich verbessern :-)

In der Elite der Frauen (nahezu die gesamte deutsche Kurzstrecken-Elite einschließlich der 1. Triathlon-Bundesliga war am Start) erzielte ich den 28. Platz. Mit diesem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, da ich mein Training eigentlich speziell auf die IRONMAN-Distanz ausgerichtet hatte und daher am Schliersee unmittelbar aus den Training heraus gestartet war.






06.06.2009 - Lauf um den Motzener See

Der Motzener See

Die Gelegenheit für ein schnelles Lauftraining beinahe vor meiner Haustür bot der Lauf um den Motzener See. Diese Chance ließ ich mir nicht entgehen und begab mich an den Start im Strandbad Kallinchen.

Das wochenlange Training hat seine Wirkung nicht verfehlt und ich hatte richtig schnelle Beine, obwohl ich mitten aus dem Training heraus startete. Für die 13 km lange Strecke einmal rund um den Motzener See benötigte ich nur 55 Minuten und kam als 1. Frau der Gesamtwertung ins Ziel. Nur noch 4 Wochen bis zum IRONMAN in Klagenfurt und meine Formkurve steigt :-)


Alle Ergebnisse hier >>



17.05.2009 - DM Duathlon Langdistanz in Falkenstein

Katrin Burow wird Deutsche Meisterin in der Altersklasse W30 bei der DM Duathlon in Falkenstein 2009

Im vogtländischen Falkenstein fanden bei sommerlichen Temperaturen die Deutschen Meisterschaften im Duathlon auf der Langdistanz (16 km Lauf - 64 km Rad - 8km Lauf) statt. Die anspruchsvolle Streckenführung mit insgesamt 1200 Höhenmetern auf der Radstrecke und noch einmal 450 Höhenmetern auf der Laufstrecke machte diesen Wettkampf zu einer echten Herausforderung. Härter geht es kaum! Genau das richtige für einen ersten Testwettkampf auf längerer Distanz.

Ohne spezielle Vorbereitung und mitten aus dem Training heraus begab ich mich auf den Weg nach Falkenstein um meine aktuelle Form zu testen. Beim Laufen kam ich ganz gut voran und konnte mein geplantes Wettkampftempo auch im bergigen Gelände bis zum Ende gleichmäßig durchlaufen. Einzig beim Radfahren machte sich dann doch die Vorbelastung der vergangenen Tage in meinen Beinen bermerkbar, zumal es die Radstrecke echt in sich hatte: Es ging bis zu 16% steile und enge Kurven und mehrere längere Steigungen hoch und dann auch wieder herunter. Hinzu kam noch ein starker Wind, so dass es selbst auf den wenigen geraden Stücken nie so richtig vorwärts ging.

Am Ende haben sich meine Anstrengungen dann aber gelohnt: Ich wurde Deutsche Meisterin in meiner Altersklasse W30. In der Gesamtwertung aller Frauen erreichte ich den 6. Platz.


Mehr Infos und die TOP-Ergebnisse hier >>



11.-13.05.2009 - Kurztrainingslager in Klagenfurt am Wörthersee

Katrin Burow am Rupertiberg

Nur noch 55 Tage bis zum Ironman Austria in Klagenfurt - die Spannung steigt und langsam wird es ernst. Am sehr frühen Morgen des 11. Mai begab ich mich auf den weiten Weg in Richtung Wörthersee, um meine langen Trainingseinheiten auf den Original-Wettkampfstrecken absolvieren zu können.

Hochsommerliche Temperaturen mit viel Sonnenschein und bis zu 30 C sorgten für zusätzliche Motivation und so machte das Abfahren der Radstrecke gleich noch mehr Spaß. Das Training der vergangenen Wochen zeigte seine Wirkung und so fühlte ich mich auch am Rupertiberg viel stärker als letztes Jahr. Die 180 km am Stück waren kein Problem und auch der teilweise sehr starke Gegenwind störte mich kaum.

Auch auf der Laufstrecke hatte ich gute Beine und war auch hier im Vergleich zum Vorjahr bereits im Training viel schneller unterwegs. Nach 2 schönen Trainingstagen hieß es dann leider schon wieder Abschied zu nehmen und die lange Rückreise anzutreten. Das Kurztrainingslager war ein voller Erfolg und ich freue mich schon auf meinen Start beim IRONMAN Austria am 5. Juli.






30.04.-04.05.2009 - Radtrainingslager in Tschechien

Katrin Burow (vorne rechts) bei der CR-Radtour 2009

Die alljährlich um den 1. Mai herum stattfindende CR-Radtour ist immer wieder eine gute Gelegenheit, so kurz vor Beginn der Wettkampfsaison beim Radfahren im bergigen Gelände noch einmal richtig Kraft in die Beine zu bekommen.

Höhepunkt war die Tour ins Isergebirge mit ca. 2000 Höhenmetern auf 188 km. Ganz oben gab es sogar noch Schneefelder zu bewundern. Bei überwiegend gutem Radwetter konnte ich zahlreiche "Bergkilometer" sammeln und in 5 Tagen insgesamt 690 Radkilometer fahren.






25.04.2009 - Dohnaer Duathlon - Start in die Wettkampfsaison

Katrin Burow kommt beim Dohnaer Duathlon 2009 als 2. Frau ins Ziel

Wie schnell die Zeit doch vergeht... gerade war ich noch mitten im Training und schon stand der erste Testwettkampf vor der Tür. Als ehemalige Dresdnerin lag es nahe, sich mal wieder in die alte Heimat zu begeben und am Dohnaer Duathlon teilzunehmen.

Da im Rahmen dieses Wettkampfes gleichzeitig die Sachsenmeisterschaft im Duathlon ausgetragen wurde, war die Konkurrenz entsprechend stark. Bei herrlichem Duathlonwetter mit strahlendem Sonnenschein und in schöner landschaftlicher Umgebung hatte ich jede Menge Spaß, auch wenn die Streckenführung sehr anspruchsvoll und damit ziemlich anstrengend war.

Nach 9,5 km Laufen, 36 km Radfahren und 3,7 km Laufen kam ich als zweite Frau der Gesamtwertung ins Ziel. Die Grundform ist da - jetzt fehlt nur noch etwas Wettkampf- und Tempotraining und dann bin ich gut gerüstet für die nächsten Wettkämpfe!


Alle Ergebnisse hier >>



02.04.2009 - Die Wettkampfplanung für die Saison 2009 steht fest


Neben meinem Saisonhöhepunkt am 05. Juli 2009 beim IRONMAN Austria in Klagenfurt starte ich in diesem Jahr bei den folgenden Wettkämpfen:

  • DM Duathlon Langdistanz Falkenstein
  • DM Triathlon olympische Distanz Schliersee

Weiterhin werde ich bei den folgenden Quadrathlonveranstaltungen (hier kommt als 4. Disziplin noch das Kajakfahren hinzu) starten:

  • WM Quadrathlon Mitteldistanz Sedlcany/Tschechien







28.03.2009 - Die Formkurve steigt

Katrin Burow gewinnt den Wildparklauf in Potsdam über die Halbmarathondistanz

Das Training der Wintermonate zeigt seine Wirkung und die Form steigt weiter an. Nach zwei Trainingswochenenden in Kienbaum im Januar und Februar mit dem Schwerpunkt Schwimmen, ging es für die ersten zwei Märzwochen ins sonnige Mallorca nach Alcudia, um Grundlagen für eine gute Radform zu legen. Bei guten Wetterbedingungen absolvierte ich erfolgreich die ersten Grundlagenkilometer auf dem Rad. Das Schwimm- und Lauftraining kam dabei auch nicht zu kurz und so konnte ich meine Form noch weiter ausbauen.

Als kleinen Formtest mitten aus dem Training heraus startete ich am 28. März in Potsdam beim Wildparklauf über die Halbmarathonstrecke. Obwohl die Beine von der vorherigen Trainingsbelastung doch sehr schwer waren gelang es mir, auf den teilweise recht unwegsamen Waldwegen ein gleichmäßiges Tempo vom Anfang bis zum Ende durchzulaufen. Nach 1:35:20 Std. erreichte ich das Ziel als Gesamtsiegerin. Eine neue Bestzeit war von Anfang an nicht beabsichtigt. Vielmehr wollte ich mit diesem Lauf meine Beine an das geplante Marathon-Renntempo für den IRONMAN in Klagenfurt gewöhnen, was mir gut gelungen ist. Ich konnte das Tempo bis zum Ende ohne große Anstrengungen gleichmäßig durchlaufen.






01.01.2009 - Start ins erste Jahr als Triathlon-Profi

Katrin Burow bei der Siegerehrung beim Kärnten IRONMAN Austria in Klagenfurt 2008

Ein neues Jahr mit neuen Herausforderungen hat begonnen und die Vorbereitung auf die neue Saison läuft bereits auf Hochtouren. Im Quadrathlon habe ich inzwischen alles erreicht, was man erreichen kann. Nun wird es Zeit für neue Ziele.

Im vergangenen Jahr nahm ich an meinem 1. IRONMAN teil und gewann in einer Zeit von 9:46:40 Std. beim Kärnten IRONMAN Austria in Klagenfurt auf Anhieb die Amateurwertung. Mit diesem Ergebnis gelang mir gleich bei meinem ersten Versuch auf der Langdistanz die Qualifikation für die IRONMAN Weltmeisterschaft auf Hawaii im Oktober 2008, an der ich ebenfalls erfolgreich teilnehmen konnte.

In dieser Saison werde ich erstmals als Triathlon-Profi an den Start gehen und weiter Erfahrungen auf der Langdistanz sammeln. Mein Saisonhöhepunkt wird auch dieses Jahr wieder der IRONMAN Austria in Klagenfurt am 05. Juli 2009 sein. Ziel ist es, meine Zeit vom Vorjahr deutlich zu verbessern und auf jeden Fall unter die Top5 bei den Frauen zu kommen, bei optimalem Rennverlauf auch noch etwas weiter nach vorne.







  © 2014 www.KatrinBurow.de Impressum